Weltregierung? Ist doch ein uralter Hut!

Das Thema „Weltregierung“ muß etwas mit Fingerspitzengefühl behandelt werden. Einfach deshalb, weil die Welt vor wenigen Jahrzehnten noch sehr viel größer war. Nicht im tatsächlichen Sinn, sondern weil die Entfernungen nur sehr langsam zu überwinden waren, wenn man den Vergleich zu heutigen Geschwindigkeiten anzieht.

Hier kommt die deutsche Übersetzung eines englischen Originals, daß in der Originalsprache im Jahr 1844 sowohl in London als auch in Leipzig gedruckt wurde. Die „Welt“ bestand damals aus Europa, wobei durchaus bekannt war, daß Europa damals nur „ein Zentrum der Welt“ gewesen ist.
Das Britische Empire war damals die unumstrittene militärische Macht in der Welt! Kultur gab es auch außerhalb von Europa und das wahrscheinlich in weit ausgeprägterer Form!
Kultur verfügt selten über die modernsten Waffen. Deshalb verlieren Kulturstaaten oft Auseinandersetzungen mit „Barbaren“!
Gelesen haben damals nur die gebildeten Stände.

(Zitat Anfang): „Getreulich haben die Juden diesen Rat befolgt, über dessen Durchführung der englische Jude Benjamin Disraeli in seinem Roman „Conningsby“ (Tauchnitz 1844) schreibt:
„In diesem Augenblick übt der jüdische Geist trotz jahrhundertelanger, trotz jahrtausendelanger Verfolgungen und Erniedrigungen einen großen Einfluß auf die Geschicke Europas aus. Ich spreche nicht von dem Gesetze der Hebräer, dem ihr noch gehorcht, von ihrer Literatur, von der euer Geist durchdrungen ist, sondern von der lebendigen Intelligenz der Hebräer. Sie werden sehen, daß es in Europa keine einzige große geistige Bewegung gegeben hat, an der die Juden nicht ihren großen Anteil hatten. Die ersten Jesuiten waren Juden; die geheimnisvolle russische Diplomatie, die den ganzen Westen Europas beständig in Aufregung hält, ist von Juden organisiert und wird von ihnen geleitet. Die mächtige Revolution, die sich in diesem Augenblick in Deutschland vorbereitet, und die in der Tat nichts anderes ist als eine zweite und weit größere Reformation, und wovon man in England kaum eine Ahnung hat, entwickelt sich gänzlich unter den Auspizien der Juden, die die Professorenstühle von Deutschland monopolisieren.
„Vor einigen Jahren verlangte Rußland Geld von uns. Nun, zwischen dem Hof von Petersburg und meiner Familie haben niemals freundschaftliche Beziehungen bestanden. Rußland hatte holländische Konnexionen, die gewöhnlich das Geld vorschossen, und unsere Machinationen, zugunsten der polnischen Juden (eine sehr zahlreiche Rasse, aber der am meisten notleidende und degradierteste unserer Stämme) sind dem Zaren nicht angenehm gewesen. Nichtsdestoweniger führten Umstände eine Annäherung zwischen den Romanows und den Sidonias (= Rothschilds) herbei. Ich beschloß, selbst nach Petersburg zu gehen. Bei meiner Ankunft hatte ich eine Unterredung mit dem russischen Finanzminister Grafen Cancrin. Ich sah den Sohn eines litauischen Juden. Die Anleihe hing mit spanischen Angelegenheiten zusammen, und ich beschloß, von Rußland nach Spanien zu gehen. Ich reiste ohne Unterbrechung. Sogleich nach meiner Ankunft hatte ich eine Audienz beim spanischen Minister Senor Mendizabel; ich erblickte einen von den Unsrigen, den Sohn eines getauften Christen, eines aragonischen Juden, einen Helden, einen kaiserlichen „Marschall“, und das war ja ganz natürlich; denn wer sollten die Kriegshelden sein, wenn nicht diejenigen, die den Herrn der Heerscharen anbeten.“
„Und ist Soult ein Hebräer?“
„Natürlich, und ebenso andere französische Marschälle, und gerade die berühmtesten,
Massena z. B., sein richtiger Name war Manasse. Aber nun zurück zu meiner Geschichte. Das Ergebnis unserer Besprechungen war, daß eine der nördlichsten Mächte um das Vermittleramt in unseren Angelegenheiten gebeten werden sollte. Wir einigten uns auf Preußen. Und der Präsident des Rates richtete ein entsprechendes Schreiben an den preußischen Gesandten, der einige Tage nach unserer Besprechung hinkam. Graf Arnim trat in das Zimmer, und ich erkannte in ihm einen preußischen Juden. Wie Sie sehen, mein lieber Conningsby, wird die Welt von ganz anderen Leuten regiert, als diejenigen glauben, die nicht hinter den Kulissen sehen.“ – Soweit Benjamin Disraeli.“ (Zitat Ende)

Man lasse sich das geruhsam auf der Zunge zergehen! Es darf ruhig gefragt werden, wie viele deutsche Menschen damals auf die Idee gekommen sind, sich ein englisches Buch zu beschaffen und es zu studieren. Bücher waren damals deutlich wertvoller als heute. Der Druck in Leipzig ist durch den obigen Link nachgewiesen.
In der Übersetzung hat sich ein Schreibfehler eingeschlichen. Der Originaltitel lautet: Coningsby!

Die Fundstelle des Auszugs ist hier zu finden: Die echten Protokolle der Weisen von Zion
Sachverständigengutachten, erstattet im Auftrage des Richteramtes V in Bern
von Ulrich Fleischhauer
U.-Bodung Verlag, 1935, Seiten 184/ 185

Die von Disraeli beschriebene „damalige Weltregierung“ hatte zu keinem Zeitpunkt die Legitimation der Völker! Die Fürsten und Könige, bzw. Kaiser/ Zaren durften so handeln.
Die Abschaffung des Adels hat aber an der Weltregierung nichts geändert. Ganz im Gegenteil. Es darf davon ausgegangen werden, daß die Unzufriedenheit, die den Adel mit dem Ende des ersten Weltkrieges wegfegte, in Wirklichkeit von der „Weltregierung“ verursacht wurde.

  • Die Abschaffung des Adels war also ein klassisches Bauernopfer und durch deren Überheblichkeit und Dummheit und deren Mangel an Fingerspitzengefühl mehr als gerechtfertigt!
  • Wie dumm der Adel wirklich war, ergibt sich auch aus diesem Buch: https://archive.org/details/Camarilla
  • Die Abschaffung des Adels beruht also auf Betrug und der Dummheit dieses Adels, der so überheblich war, daß der mit Geld einfach nicht umgehen konnte und häufig hoch verschuldet war!
  • Irgendwo steht in meinem Hinterkopf, daß der Adel aus abhängigen Soldaten entstanden ist, der einen Umbruch in der Gesellschaft nutzte, um sich an die Spitze der Staaten zu stellen. Wenn ich die Literaturstelle wiederfinde, werde ich sie nachtragen. Bei Erich Bromme habe ich gerade nichts finden können.
  • Ihr findet die Herkunft des Adels unter dem Oberbegriff „vasalische Lehensritterschaft“ hier: https://sonnenspiegel.eu/politik/hintergrundkraefte132.html .
    Der damals erforderliche Berufsritterstand wurde durch das Aufkommen der Geldwirtschaft und der Söldnerheere überflüssig!
    Ehemals unter den Bauern stehende Vasallen haben sich erfolgreich zur Macht aufgeschwungen! DAS ist nicht gut gegangen, wie der erste Weltkrieg ausreichend beweist!
    .
  • Die tatsächlich Mächtigen konnten sich auch nach dem ersten Weltkrieg nicht offen zeigen und haben sich hinter Politikern verborgen.
  • Die Auswahl der Politiker erfolgte über die Finanzierung der Wahlkämpfe und den Raum, den diese Politiker in den damaligen Medien, also den Zeitungen bekamen.
  • Die Auswahl an Manipulationsmethoden hat in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zugenommen. Bilder/ Filme können heute am Computer in Echtzeit erzeugt werden. Das Erkennen dieser Fälschungen ist nur Fachleuten möglich.

Wie weit die damaligen Fürsten/ Könige/ Kaiser Kenntnis von der Weltregierung hatten, kann hier nicht gesagt werden. Ein größerer Teil von denen kann durchaus „etwas beschränkt“ gewesen sein.
In der Literatur finden sich durchaus Hinweise, daß den Fürsten durchaus bekannt war, daß nicht alles so lief, wie es sein sollte! Es gab verschiedentliche Versuche, Logen zu verbieten, wie es z.B. mit den Illuminaten unter Adam Weishaupt geschehen ist.
Bei der von Disraeli aufgezeigten Organisation muß das Verbot der Illuminaten als Ablenkung gesehen werden!
Wurde da irgendeinem Fürsten/ König ein scheinbarer Erfolg „geschenkt“, damit die tatsächlichen Quertreiber nur um so ungestörter handeln konnten?

Zurück zur heutigen Situation:
Wenn wir uns dieses mal wieder mit Bauernopfern begnügen, werden wird entweder in der Hölle oder als Sklaven wieder aufwachen!

Die Völker müssen begreifen, daß Fremde unter ihnen weilen, die völlig anders reagieren, als die große Masse der Bevölkerung. Diese Typen haben mit uns nichts gemein!

Und jetzt ist einfach die Machtfrage zu stellen!

  • Wenn praktisch alle Staaten der Welt auf Betrug aufbauen, dann hat nichts Bestand, was auf diesen Betrug aufbaut!
  • Restlos alle Völker in Europa haben unter den Weltkrieges gelitten! Und sei es auch nur durch „etwas Hunger“.
  • Wer will MASSENMÖRDERN verzeihen, daß die aus Geldgier jede Menge Kriege angezettelt haben?
  • Welche Familie hat keine Toten in den vielen Kriegen zu beklagen?
  • Was passiert gerade in der Ukraine? Wir das „alte Spiel“ dort etwa nicht gespielt?
    .
  • Jetzt ist Fingerspitzengefühl erforderlich, die Macht der Hintergrundkräfte bis in die Feinheiten aufzudecken, zu dokumentieren und für die Zukunft unmöglich zu machen!
  • Geld und Einfluß brauchen die heimtückischen Typen nicht mehr! Die selbst und deren vollständige Familien brauchen eine Sonderbehandlung, die durchaus daraus bestehen kann, auf einer Insel zur Selbstversorgung ausgesetzt zu werden. Es muß einfach sichergestellt werden, daß die Heimtücke nie wieder Einfluß auf die materielle Welt erringen kann!

Wir haben Arbeit! Laßt sie uns endlich anfangen!

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Webnews
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.