Bundesverfassungsgericht: Höchstes Bundesgericht oder Provinzgericht?

Schaut doch mal bitte das folgende Video an! Ganz an! So ungefähr ab 9:xx Minuten wird die Entscheidung des Bundesverfassungsgericht zur Impfpflicht von Gesundheitsberufen unter Anwendung der „Spieltheorie“ ZERPFLÜCKT!

Wer etwas nachdenken gelernt hat, wird es verstehen. Beachtet das Weichenstellerproblem! Soll ich (oder jemand anderes) fünf Arbeiter retten, die an Bahngleisen arbeiten und zu dumm sind, einen Sicherheitsposten aufzustellen (meine Worte) und dafür einen völlig unschuldigen Menschen opfern, der sich dann nicht mal selber retten kann? Nicht retten kann, weil es Impfnebenwirkungen gibt, die automatisch eintreten, wenn Menschen geimpft worden sind!
Die Welt hofft natürlich, daß es wenig Impfnebenwirkungen gibt; nur scheint der Herr Professor die Videos von Dr. Schiffmann leider nicht gesehen zu haben. Mit der Virenproblematik scheint er sich auch nicht befaßt zu haben.

Trotzdem fällt seine Kritik am Bundesverfassungsgericht VERNICHTEND aus und er sagt klar und deutlich, was man von dem höchsten deutschen Gericht hätte erwarten müssen! Nur wurde die von einem Verfassungsgericht zu fordernde Qualität der Arbeit eindeutig nicht erreicht!
Es hätten (nachvollziehbare) Wertmaßstäbe geliefert werden müssen. Diese Maßstäbe hätten es anderen Gerichten ermöglicht, diese auf weitere Anwendungsfälle zu übertragen, was bei der geleisteten Arbeit ganz offensichtlich nicht möglich ist!

Hier kommt das Video:

URL: https://www.youtube.com/watch?v=JJ2kPYniubU
Titel: Verfassungsgericht-Urteil zur Impfpflicht – spieltheoretisch analysiert

Dort ist zu lesen:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Webnews
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.