Schuhkauf in Pinneberg

In Pinneberg gibt es ein Schuhgeschäft, in dem ich noch vor wenigen Wochen OHNE MASKE einkaufen konnte. Es ist genau diese Firma:

Es hat wenig Zweck sich mit der Verkäuferin zu streiten, die wird bindende Weisung von ihrem Chef haben. Nur hat die sich nicht mal erkundigt, warum ich keine Maske tragen darf!

Die Firma besteht also offensichtlich auch auf das Hausrecht und macht keine Ausnahme, nicht mal eine medizinisch zwingende Ausnahme.

  • In diesem Video: www.kla.tv/19913
  • Titel:Corona: Wie die Manipulation der Medien funktioniert –Erfahrungsbericht von Dr. Andreas Heisler
  • berichtet der Herr Dr. Heisler, daß einem Epileptiker von seinen Kollegen ein Maskenattest verweigert wurde, was er dann ausgestellt hat.
    .
  • Begreift es endlich: Da wird eine ABSICHT durchgezogen.
  • Die wahrscheinlichste Absicht lautet: WIR SOLLEN UNFÄHIG WERDEN, KINDER ZEUGEN ZU KÖNNEN!

In solchen Dingen bin ich konsequent. Vor dem Ablauf des Tages am 20. September 2026 werde ich den Laden nicht mehr betreten!

Die sollen einfach zusehen, wo die ihren Umsatz herbekommen.

Natürlich schließe ich völlig aus, daß mein Telefon oder die von mir aufgerufenen Internetseiten „überwacht“ werden! Es ist mir auch völlig unvorstellbar, daß irgendwo eine Kamera eingebaut ist, die aufzeigt, daß ich das Haus verlasse.
Es wird einfach nicht aufgefallen sein, daß ich mit warmen Strümpfen unter dem Arm meinen PKW aus der Garage gefahren habe. Dann gibt es nämlich nicht viel Auswahl für Schuhgeschäfte im Umfeld von Pinneberg!

Jetzt hatte ich doch glatt vergessen, aufzuschreiben, warum ich nicht überwacht werden kann!

Jetzt brauche ich noch ein paar dünne Hauspullover. Winterpullover habe ich noch genug. Heizmaterial auch, also werde ich in diesem Winter garantiert nicht frieren müssen.
Mal schauen, ob das eine genau gleiche Erfahrung gibt! Den Pullover mit dem ich im letzten Winter geheizt habe, habe ich schon gestopft! Nicht schön, aber für das Haus langt der. Ab und zu „vergesse“ ich die unschönen Stopfungen und gehe damit auch auf die Straße. Aber nur vor mein Haus und NICHT weiter.

Pullover gibt es. Zwei Minuten freundliches Gespräch mit dem Verkäufer hat alles geregelt.
Anschließend habe ich einen Spaziergang durch die Innenstadt gemacht. Die scheint langsam auszusterben. Es waren mehrere Ladengeschäfte zu vermieten.
Vor einem Schnellimbiß stand sogar eine lange Schlange. Offensichtlich alles Schüler-innen.

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Webnews
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar