Zum 27.06.2023, AG Stralsund: OFFENER BRIEF AN DIE DIREKTION!

Lieber Direktor, liebe Direktorin des Amtsgerichtes Stralsund,

Ich habe gestern mit meinem Begleiter rechtzeitig bei Euch vor der Tür gestanden und mußte feststellen, daß Ihre Bedienstete in der Auskunft mir nicht sagen konnte, wer „der Schönste“ vom Wachdienst ist! Ist Ihr ganzes Personal so unqualifiziert oder sollte ich in „Watte“ laufen?

Drei Leute vom Wachdienst waren zu sehen, also bin ich die wenigen Stufen hoch und sollte dort angeschnautzt werden! DAS ist die einzig richtige Sichtweise dessen, was diese drei Typen mit mir VERSUCHT haben!

    • Mir wurde nicht gesagt, wer den Wachdienst leitet!
    • Von mir wurden Handlungen verlangt, die ich nicht ausgeführt habe!
      .
    • Warum sollte ich die „Einladung“ aushändigen?
    • Ich kann es Ihnen sagen!
    • Mein „Fall“ sollte von Anfang an auf die materielle Ebene gedrückt werden!
    • Wenn ich das zugelassen hätte, hätte ich von Anfang an verloren gehabt!

Nicht ich stand vor „Ihrem Gericht“! Tatsächlich hatte das Personal in dem sich Gericht nennenden Hause nachzuweisen, daß die überhaupt moralisch berechtigt sind, einen Fall zu verhandeln, bei dem nach meiner klaren Meinung eine Geschwindigkeitsmessung gefälscht wurde!

Schauen Sie doch einfach mal hier rein und begreifen Sie, was da offensichtlich abläuft:

Es gibt einen netten Herrn Manikowski bei der Landeskasse in Kiel! Teil 9

Es kommt auf dieses Schreiben drauf an: Finanzministerium_27_02_2023 .
Dieses Schreiben sollten Sie sich auch nicht entgehen lassen: Justiz_Kiel_06_03_2023
In beiden Fällen erfolgte keine offensichtliche Reaktion, allerdings wurden die über siebentausend Euro nicht von meinem Konto geklaut!

Sind Sie in der Lage, den Zusammenhang zu erkennen?

    • Die Typen hinter den Kulissen arbeiten so!
    • Ausschließlich mit Heimtücke!

    • Inzwischen scheinen die begriffen zu haben, daß die abgewirtschaftet haben!
    • Versuchen die tatsächlich, die Kiste noch tiefer in den Sumpf zu steuern?

Wovor „Ihr Herr Richter“ sich gedrückt hat, ist die Beantwortung der Frage, ob der überhaupt berechtigt ist, über mich zu Gericht sitzen zu dürfen!

Was war passiert? Nachdem ich von Wachpersonal offensichtlich verarscht werden sollte, um VOR PROZEßBEGINN MEIN POTENTIAL ZU VERBRENNEN UND MICH AUF DIESE WEISE ZUM LEICHTEN OPFER ZU DEGRADIEREN, habe ich dem „Typen mit der größten Schnauze (meine klare Meinung)“ diesen Ausdruck in die Hand gedrückt: Du hast nach Ohrfeige gesucht . Dann habe ich dem mitgeteilt, daß ich seit dem Jahr 2010 regelmäßig durchsucht worden bin und nie etwas gefunden wurde! Ich würde allein deshalb keinen gefährlichen Gegenstand mitbringen, nicht mal ein Messerchen mit einer winzigen Klinge vom zwei Millimeter Länge, damit ich die Arbeit nicht gefährden würde, die in dem obigen Ausdruck dokumentiert sei!

Lieber Chef, liebe Chefin des Amtsgerichtes Stralsund, weder Sie noch irgendwer von Ihren Richtern hat das Recht über mich zu Gericht zu sitzen, solange das höchste deutsche Gericht, daß sich Bundesverfassungsgericht nennende „ETWAS“ in Karlsruhe ein (Entschuldigung!!)

SCHEIßHAUFEN

ist, der sich weigert, den Massenmord, der seid dem Jahr 1980 weltweit so um drei Milliarden Opfer der CHEMO-Vergiftung gekostet hat überhaupt zur Kenntnis nehmen zu wollen!

    • Im Moment rede ich nicht mal davon, daß solch ein SCHEIßHAUFEN sofort jede Existenzberechtigung verliert, wenn nicht sofort jede Anstrengung unternommen wird, die Tatsache des Massenmordes zu prüfen und den anschließend sofort zu beenden, weil der Massenmord gar nicht geleugnet werden kann!
    • Solch ein Massenmord wird nur von der Schulmedizin geleugnet, die deshalb über diesen Massenmord nicht gefragt werden darf!
    • Die Prüfung des Anfangsverdachtes hätte also von JEDEM GERICHT IN DEUTSCHLAND SOFORT UND UNVOREINGENOMMEN DURCHGEFÜHRT WERDEN MÜSSEN!

Schauen Sie doch einfach mal den einzig richtigen Vergleich an, der die offen ungesetzliche Arbeit dieses

SCHEIßHAUFENS

anzeigt. Sie finden den Vergleich unter allen Umständen auf dieser Seite:

Noch eine klatschende Ohrfeige für das Bundesverfassungsgericht!

Haben Sie es verstanden?

Mir ist in der Schule beigebracht worden, daß es nie wieder so einen Massenmord wie den Holocaust geben darf! Die Opferzahl der Holocaust ist mit dem weltweiten Massenmord an Krebspatienten um einen Faktor, der die Zahl dreihundert übersteigt, übertroffen worden und der

SCHEIßHAUFEN IN KARLSRUHE

weigert sich, zu diesen Massenmord auch nur einen Anfangsverdacht prüfen zu wollen! Mehr als das kleine Heft von Hanno Beck „Krebs ist heilbar“ braucht es dazu nicht!

Die ganze Sache ist besonders lächerlich, weil ich dem „Scheißhaufen in Karlsruhe“ einmal mit dem Holocaust winken mußte, um dann doch ein Aktenzeichen zu bekommen!

Ich kann Ihnen sagen, warum die sich in Karlsruhe selber die Maske vom Gesicht gerissen haben!

    • Die müssen gemeint haben, daß die die Macht dazu haben!
    • Haben die nicht!
      .
    • Mir oblag es, diese Bodenlosigkeit zu begreifen und öffentlich zu machen!
      .
    • Das sich „Bundesverfassungsgericht nennende Etwas“ hat im tatsächlichen Sinn den massenmordenden FILZ schützen wollen, was allerdings nicht gelungen ist!
    • Was gar nicht gelingen konnte, weil es nichts mehr gibt, womit man mich erpressen konnte!

Was das sich „Bundesverfassungsgericht nennende Etwas“ tatsächlich getan hat, ist einfach zu verstehen, wenn man begriffen hat, daß wir lange eine funktions- und handlungsfähige Satanische Weltregierung haben. Schauen Sie hierrein:

Satanische Weltregierung: Was braucht es, um die zu errichten?

Alle Teile der Serie finden Sie über diesen Link: https://sonnenspiegel.eu/?s=satanische+Weltregierung+errichten .

Dieser

SCHEIßHAUFEN IN KARLSRUHE

hat sich zweifelsfrei als Teil der Satanischen Weltregierung zu erkennen gegeben!

Jetzt wird die Satanische Weltregierung der Vernichtung zugeführt, weil denen die Maske einfach von Gesicht gerissen wurde! Nicht von mir allein, aber auch von mir!

Was wird passieren?
Die Welt wird über MACHT regiert! Schauen Sie hier rein:

MACHT!!!! Wir sollten uns ganz dringend mit diesem Thema befassen!

Jetzt wird sichtbar, daß die Typen, die sich einbilden Macht zu haben, in Wirklichkeit den „Kaiser ohne Kleider“ repräsentieren!

    • Ihr Haus, das sich „Amtsgericht Stralsund“ nennt, gehört zum „Kaiser ohne Kleider“.
    • Ahnungslose Typen, die nicht mal wissen, daß Masken hochgradig gesundheitsschädlich sind und die deshalb einen Prozeß gegen den mutigen Arzt Herrn Dr. Joachim Bennien geführt haben, gehören nicht auf Richterstühle!
    • Sollten die das nicht bald begreifen (UND BERICHTIGEN), dann ist unbedingt damit zu rechnen, daß jeder von denen zum EXEMPEL wird!
    • Lassen Sie sich vom Richter des Landgerichtes Itzehoe mit dem Namen Neelmeier erklären, was das ist! Der muß das begriffen haben!
    • Hier ist das auch zu finden: https://sonnenspiegel.eu/politik/offener-brief6.html .

Lieber Chef, liebe Chefin des Amtsgerichtes Stralsund, jetzt berücksichtigen Sie noch die vielem Toten in völlig unnötigen Kriegen nach 911 und begreifen Sie bitte, daß man mit Flugzeugen aus dünnem Aluminium nicht in Gebäude aus massivem Stahl hineinfliegen kann, ohne daß viele Teile Außen am Gebäude runterfallen!

    • Sie sollten jetzt begriffen haben, daß 911 ein Insidejob war, mit dem Osama Bin Laden weniger als gar nichts zu tun hatte!
    • Wenn Sie dann wissen, daß Chemtrails seit ein paar Jahren zugegeben werden, nachdem sie vorher viele Jahre lang geleugnet wurden,

dann sollten Sie jetzt begriffen haben, wem Sie tatsächlich dienen und das „diese Form der Arbeit“ über keinerlei Legitimation verfügt!

Der Massenmord an etlichen Milliarden Menschen mit CHEMO, die vielen Toten in den unzähligen Kriegen und die drohende Vernichtung des ganzen Lebens auf der Erde berechtigt die Menschheit dazu, NACHTRÄGLICH STRAFGESETZE ZU ERLASSEN UND BIS ZU FÜNF FOLGEGENERATIONDEN DER TÄTER ZUR RECHENSCHAFT ZU ZIEHEN UND DIE AUF EINE WEISE VOM LEBEN ZUM TODE ZU BRINGEN, DIE SELBST MAFIAMÖRDER ZU „BETSCHWESTER“ DEGRADIEREN WÜRDEN!

Bisher habe ich gehofft, in Deutschland mit fünfhundert Tötungen der angedeuteten Art auskommen zu können; doch langsam beschleichen mich Zweifel, ob das wirklich ausreichen könnte!

Schauen Sie doch einfach noch einmal auf dieses HEADER-BILD:

Haben Sie es jetzt verstanden?

Liebes „Amtsgericht Stralsund“: Ihr braucht wahrscheinlich einfach noch „einen obendrauf“!!

    • Ist Euch bekannt, daß es weltweit immer noch böse, böse, böse Leute gibt, die immer noch den Holocaust leugnen?
    • Ich selber glaube ganz fest an den Holocaust und komme gar nicht auf die Idee, den leugnen zu wollen!
      .
    • Ich wundere mich bloß, daß die bösen, bösen, bösen Holocaustleugner nicht bei der Hand genommen werden und man denen ihre Denkfehler zeigt!
    • Das muß doch ganz einfach sein, wo der Nachweis des Holocaust doch so gut dokumentiert ist, daß die Tatsache des Holocaust sogar gesetzlich abgesichert werden konnte!

Dieser offene Brief wird nachher noch ausgedruckt und geht Ihnen mit kurzem Anschreiben als Expressendung zu. Es ist wichtig über einen Eingangsbeleg Ihres Hauses zu verfügen. Die Links rufen Sie am besten im Internet auf! Die Verlinkungen werden nicht mit ausgedruckt!

Sicherheitskopie: https://web.archive.org/web/20230628041536/https://sonnenspiegel.eu/esoterik/zukunft_gestalten223.html

Sicherheitskopie 2: https://archive.is/bmQBa

Das Begleitschreiben gibt es hier:

Amtsgericht Stralsund: Begleitschreiben vom 28.06.2023

Das Urteil findet sich hier:

Offener Brief an den Landrat des Kreises Vorpommern-Rügen, Herrn Dr. Stefan Kerth

Bearbeitungsstand: 19.07.2023

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Webnews
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Esoterik, Gesundheit, Psychologie abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert