Innere Ausgeglichenheit ist DIE Voraussetzung zur World-tradecenterung der Hintergrundkräfte!

Hier soll ein winziger Hinweis gegeben werden, wie man seine innere Ruhe stärken und auch aufbauen kann. Einfach durch Rückgriff auf uraltes Wissen, was von mehr oder weniger bedeutenden Persönlichkeiten irgendwann ausgesprochen und dokumentiert wurde.

Die Idee für diesen Beitrag ist mir gekommen, als ich eine E-Mail von Werner Hanne geöffnet habe. Seine Netzseite ist hier zu finden:

  • https://organwahn.de
  • Irgendwo kann man sich auf eine E-Mail Liste setzen lassen, nur habe ich diese Möglichkeit gerade nicht gefunden.
  • Man kann die Weisheiten auch ausdrucken. Die mitgelieferte Datei ist hier abgelegt:
  • Zitate_Hanne_12_2021

Nachtrag von Herrn Hanne:

  • Danke, Henning, gute Idee.
    Für die Aufnahme in meinen E-Mail-Verteiler muss man mir nur eine E-Mail schreiben.
    Alles Gute und lieber Gruß,
    Werner

Jetzt kommen die Weisheiten: Zitate – gesammelt von Werner Hanne 22.12.2021

„Warum ist überhaupt Seiendes und nicht vielmehr Nichts?“
Das ist die Frage.
Martin Heidegger, 1889 – 1976
Seiendes = etwas, was ist

Die Handlungen eines Furchtsamen wie die eines Genies
liegen außerhalb aller Berechnungen.
Heinrich Heine, * 13. Dezember 1797 in Düsseldorf, † 17. Februar 1856 in Paris

Eines Tages wird alles einen perfekten Sinn geben, denn alles geschieht aus einem guten Grund.
Paulo Coelho, brasilianischer Schriftsteller, * 24. August 1947

Integrität bedeutet, das Richtige zu tun, auch wenn niemand zusieht.
C. S. Lewis, * 29. November 1898 in Belfast; † 22. November 1963 in Oxford, irischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler

Die logische Einfachheit ist der einzige Weg, auf dem wir zu tiefen Erkenntnissen geführt werden.
Albert Einstein, * 14. März 1879 in Ulm; † 18. April 1955 in Princeton, deutscher Physiker

Einfachheit ist die höchste Stufe der Vollendung.
Leonardo da Vinci, * 15. April 1452, † 2. Mai 1519

Die eigene Erfahrung hat den Vorteil völliger Gewissheit.
Arthur Schopenhauer, * 22. Februar 1788 in Danzig; † 21. September 1860 in Frankfurt/Main

Wenn ihr’s nicht fühlt, ihr werdet’s nicht erjagen.
Johann Wolfgang von Goethe, * 28. August 1749, † 22. März 1832

Morgens den Tag erwarten, abends die Nacht. Das ist alles.
Peter Altenberg, österreichischer Schriftsteller, * 9. März 1859, † 19. Januar 1919

Alles, was göttlich ist, geschieht ohne Anstrengung.
Aischylos, griechischer Tragödiendichter, * 525, † 456 v. Chr.

Dein Leben endet an dem Tag, an dem du über Dinge schweigst, die wichtig sind.
Martin Luther King, US-amerikanischer Bürgerrechtler, * 15. Januar 1929, † 4. April 1968

Es nützt nichts, nur ein guter Mensch zu sein, wenn man nichts tut.
Siddhartha Gautama, Begründer des Buddhismus, * 563, † 483 v. Chr.

Das Leben hat keine Bedeutung, es ist nur eine Erfahrung, sonst nichts.
Unbekannt

Sparsamkeit ist die Lieblingsregel aller halblebendigen Menschen.
Henry Ford, US-amerikanischer Automobil-Industrieller, * 30. Juli 1863, † 07. April 1947

Rede nur, wenn man dich fragt, aber lebe so, daß man dich fragt.
Paul Claudel, französischer Diplomat und Schriftsteller,* 6. August 1868, † 23. Februar 1955

Der Weg darüber hinaus geht nicht daran vorbei, sondern hindurch.
Unbekannt

Je nachdem, wie mutig ein Mensch ist, expandiert oder schrumpft sein Leben.
Anaïs Nin, US-amerikanische Schriftstellerin, * 21. Februar 1903, † 14. Januar 1977

Selbstlosigkeit ist das Merkmal menschlicher Größe.
Tageslosung aus Urantia-Buch für den 3. Juni 2016

Den Willigen führt das Schicksal, den Unwilligen zerrt es dahin.
Seneca, römischer Philosoph, * 4 v. Chr, † 65 n. Chr.

Wann immer du feststellst, daß du auf der Seite der Mehrheit bist, wird es Zeit innezuhalten und nachzudenken.
Mark Twain, US-amerikanischer Schriftsteller, * 30. November 1835, † 21. April 1910

Letztlich bemißt sich die Qualität Deines Lebens danach, was Du selbst zur Qualität des Gesamten beigetragen hast.
Aus dem Buch „Der Mönch, der seinen Ferrari verkaufte“ von Robin S. Sharma

Die Kraft, große Dinge zu entscheiden, kommt aus der ununterbrochenen Beobachtung der kleinen Dinge.
Gerd Bucerius, * 19. Mai 1906, † 29. September 1995, deutscher Verleger

Nie ist zu wenig, was genügt.
Seneca, römischer Philosoph, 4 v. Chr. – 67 n. Chr.

Sobald der Geist auf ein Ziel gerichtet ist, kommt ihm vieles entgegen.
Johann Wolfgang von Goethe, * 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar

Das Kurzgesagte ist die Ernte von Langgedachtem.
Unbekannt.

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Webnews
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.