Die BLÖDHEIT des Adels und der Hintergrundkräfte!

Der Adel hatte ganz früher, als die noch Einfluß hatten, ein Mittel, das der zu Tode geritten hat! Der hat vermeintliche Feinde in körperliche Auseinandersetzungen gezwungen, die die Adligen (meistens) gewinnen konnten.
Und dann hat erst der erste Weltkrieg diese Typen in so großer Zahl beseitigt, daß eine Änderung eintreten konnte.

Dabei war die Änderung überfällig!

  • Der blöde Adel hatte die Armee „monopolisiert“ und dort keine frischen Kräfte in das Offizierskorps gelassen.
  • Die wirtschaftliche Macht war dabei schon lange an völlig anderer Stelle weitgehend monopolisiert!
  • Anstatt wirtschaftlich aufzuholen und die eigenen wirtschaftlichen Grundlagen zu sanieren, haben die tatsächlich weiter auf „Großkotz“ gemacht und wurden weitgehend unbeliebt!
  • „Hirn“ hatten diese Typen eindeutig nicht!
    .
  • Das scheint sich bis in die Jetztzeit nicht geändert zu haben.
  • Als ich seinerzeit in das Internat nach Plön mußte, mußte ich im Speisesaal zeitweise neben einem Brauchitsch-Sohn sitzen. Der Typ war wahnsinnig aggressiv und nur dadurch gebremst, daß sein eines Auge weitgehend zerstört war und er offensichtlich Angst hatte, das zweite Auge auch noch zu verlieren!
  • Hormone schlagen bei manchen Typen einfach den Verstand.

Die Lösung des Problems findet sich im Buch von Robin Hobb, Die Schamanenbrücke, Roman, Heyne, 2010, ISBN: 978-3-453-53220-5, Seite 378.

  • Einer der Kadetten, der etwas zu viel Leibesfülle hatte und deshalb gehänselt wurde, war arg verprügelt worden.
  • Sein Verhalten erklärt sich hier:
  • (Zitat Anfang): „Ich finde, dass die, die mich schikanieren oder hänseln, diejenigen sind, die dazu gedrängt werden sollten, sich zu ändern. Ich mache mir keine Illusionen hinsichtlich meiner Person. In einer körperlichen Auseinandersetzung würde Trist mich leicht besiegen. Und nachdem er mich besiegt hätte, würde er seine dadurch gewonnene Überlegenheit dazu benutzen, alles zu rechtfertigen, was er mir von da an antun würde. Er behauptet, dass meine körperliche Verfassung sein verhalten mir gegenüber bestimmen sollte. Und Du glaubst, du hättest ihm irgendetwas bewiesen, weil du ihn in einer körperlichen Auseinandersetzung besiegt hast. Du hast ihm nur gezeigt, dass du mit ihm übereinstimmst, dass der, der einen anderen im Kampf besiegt, derjenige ist, der die regeln festlegen sollte. Ich bin nicht der Meinung. Wenn ich versuche, nach diesen Regeln zu leben, werde ich besiegt werden,und ich habe nicht die Absicht, mich besiegen zu lassen. Ich werde mich also unter keinen Umständen zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit Trist oder irgendjemandem provozieren lassen. Ich werde auf eine andere Weise siegen, auf meine Weise.“ (Zitat Ende)
    .
  • Der Adel war dazu zu blöde und hat dafür im Jahr 1918 das Kaiserreich eingebüßt!
  • Gibt es damit ein Problem?

Ja! Das Problem gibt es. Die Nachfolger waren wesentlich heimtückischer und raffgieriger! Außerdem kannten die keine Grenzen, die beim Adel durchaus noch häufig vorhanden waren!

Die derzeit noch mächtigen Hintergrundkräfte werden durch eine vergleichbare Blödheit/ Überheblichkeit „abgelöst“ werden können. Nur gehören die wesentlichen Täter dieser Gruppe vor Standgerichte und deren Familien dann zu Exempeln erniedrigt. Der Rest der Bagage gehört für viele hundert Jahre auf eine einsame Insel zur Selbstversorgung weggeschlossen.

Dann ist es dringend erforderlich, bei Kleinkindern deren Charakter festzustellen und deren beruflichen Erfolg von Charakter abhängig zu machen.
Menschen mit Charakter müssen lernen, Rücksichtslosigkeit zu erkennen und sie besiegen zu können!

Mitleid ist mit den heutigen Hintergrundkräften und deren gewissenlosen Handlangern eindeutig NICHT ANGESAGT!

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Webnews
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Esoterik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.