Geheimnis des „jüdischen Erfolges“ tatsächlich entschlüsselt?

Was zeichnet eigentlich einen Juden/ eine Jüdin aus?

Nimmt man die Meinung von David Irving zur Kenntnis, dann haben sich Menschen dieser Herkunft seit dreitausend Jahren nicht gefragt, warum sie so oft gehaßt werden!
Werden die immer gehaßt? Eine Antwort auf diese Frage habe ich nicht.

Wenn man „schreiende Probleme“ einfach KEINER LÖSUNG zuführen will. dann …

Es muß aber einfach sein, vorhandene Punkte zu verbinden und nachzuschauen, ob sich sinnvolle Ergebnisse ergeben! Das soll im Folgenden versucht werden.

Also, daß bodenlose Stück Scheixxdreck Hans-Jobst von Stosch war Mischlingsjude und wurde von mir an einer eindeutig jüdischen Eigenschaft erkannt.

Es gibt Beweise für diese Feststellung. Von Großmutter Stosch (Großmutter von dem Stück Scheixxdreck) ist bekannt, daß die drei Kinder hatte. Nach dem Ableben der Mutter haben alle drei Kinder gemeinsam festgestellt, daß sie ihre Mutter regelmäßig finanziell unterstützt haben und von der im Glauben gelassen wurden, daß die Geschwister der Mutter keine Unterstützung geben würden!

Darf ich jetzt feststellen: Wie jüdisch???? Menschen jüdischer Herkunft nutzten diese Feststellung untereinander. An der Echtheit der Literaturstellen, wo ich das mehrfach gelesen habe, habe ich keine Zweifel. In jedem Fall fehlten judenfeindliche Untertöne!

Das Problem mit Hans-Jobst von Stosch bestand auch nicht darin, daß er (irgendwo) jüdische Vorfahren hatte, sondern darin, daß der Juden gehaßt hat, wie die Pest! Das ist wieder typisch jüdisch, was einfach nachweisbar ist, wenn man genug Literatur zum Thema liest!
Außer Haß über alles jüdische kam vom dem keinerlei verwertbare Information über Juden.
Solch eine Lebensweise gibt wenig Erfolgsaussichten, irgendein Problem in der Zukunft einer Lösung zuführen zu können. Das wollte der auch gar nicht, denn kurz bevor ich begriff, daß der die ausschließlichen Grundlagen meiner Jahrzehnte dauernden Probleme gelegt hatte, ist der geflohen! Was war das doch für ein erbärmliches Stück Scheißdreck!
Auf diese Stelle muß zurück gekommen werden. Genau hier ergibt sich ein wichtiger Anknüpfungspunkt!

Wozu Menschen jüdischer Herkunft fähig sind, kann man am Schicksal der Palästinenser in ihrer Heimat ablesen, die ihnen vom israelischen Staat zunehmend weggenommen wird. Herr Hörstel https://www.bitchute.com/channel/he8wS7Rz529X/ hat oft darüber berichtet und die von seiner Partei vertriebenen Palästinatassen geben davon Zeugnis.

Wo gibt es einen Punkt, der verbunden werden könnte? Meine Inspiration hat mir eine „Eingabe“ gemacht. Irgendwo in irgendeinem Buch, daß sich kritisch mit dem Judentum auseinander setzt, ist das Folgende zu lesen:

  • Gibt man einen Juden etwas in seine Hand, dann ist es bei der Rückgabe tiefgreifend verändert, wenn man es überhaupt zurückbekommt! (sinngemäß)
  • Es muß sich um Gegenstände aus Materie handeln, den Informationen müssen nicht zurück gegeben werden.
    .
  • Dazu fällt mir etwas ein. Bei meiner Ausbildung als Bergreferendar war ich am Bergamt Meppen beschäftigt und allein zu einem Dienstgeschäft in irgendeiner Firma. Nach Beendigung des Dienstgeschäftes gab es etwas private Unterhaltung und ich wies dabei auf eine mir nicht mehr erinnerliche Zeitungsmeldung hin. Da die Meldung neu war, steckte die zufällig in meiner Tasche und ich zeigte sie vor.
    Diese Meldung sollte kopiert werden, wogegen ich keine Einwendungen erheben konnte. Nur sollte ich mein Original nicht zurück bekommen. Angeblich waren die Kopien besser als das Original.
    Das kann durchaus stimmen. Heute erhebt sich bei mir die Frage, ob sich da jemand ein Andenken an mich aufheben wollte?
    Nur fand das nicht statt! Ich wurde massiv und verlangte mein Original, daß mir Niemand wegzunehmen hatte. Ich bekam mein Original, als ich anbot, zum Geschäftsführer der Firma gehen zu wollen um dort zu fragen, ob man Mitarbeiter des Bergamtes bevormunde. DAS hat geholfen. Ich bin mir sicher, damals auch den Satz ausgesprochen zu haben, man solle das mit mir nie wieder probieren!
    War das der entscheidende Grund, warum ich nach dem erfolgreichen Abschluß der Ausbildung nicht bei Bergamt in Meppen anfangen konnte? Dort wurde eine Stelle von einem Assessor vom Oberbergamt in Dortmund besetzt.
    .
  • Wo kommt jetzt die Verbindung der Punkte?
    Wenn ein Mensch jüdischer Herkunft in der Lage ist, Materie tiefgreifend zu verändern, einfach durch Anfassen, dann darf die Frage gestellt werden, was da abgelaufen sein könnte!
    Mir ist klar: Wenn es eine (ggf. unmeßbare) Veränderung gegeben hat, dann wird es nur sehr wenige Menschen geben, die das spüren können, oder die das nachvollziehen können, weil die selber über das erforderliche Gespür verfügen!
  • Frage: Ist es angebracht, Materie grundsätzlich als eine Art „Kondensator“ zu sehen, der Energie/ Information speichern kann? Esoteriker behaupten schon lange, bei der Berührung von Gegenständen „erspüren zu können“, was mit den Vorbesitzern passiert ist!
  • Liegt an dieser Stelle die Lösung der Frage nach der erfolgten Veränderung in einem Gegenstand, wenn eine andere Person den in den Händen gehabt hat?
  • Besteht die Möglichkeit, daß nur Juden die Fähigkeit zur Veränderung von Materie haben oder können Menschen anderer Herkunft das auch? Eine Antwort habe ich nicht.
  • Kann es sein, daß das Wenige an Information, daß in Gegenständen stecken kann, von manchen Menschen so dringend als NAHRUNG gebraucht wird, daß die das in jedem Fall RAUSZIEHEN MÜSSEN?
  • Kann das sein, daß diese Menschen selber so heftig geplündert werden, daß die jede Gelegenheit zur Plünderung nutzen MÜSSEN?
    .
  • Jetzt muß eine weitere Verbindung gezogen werden. An anderer Stelle habe ich geschrieben, daß das bodenlose Stück Scheixxdreck Hans-Jobst von Stosch gewußt haben muß, daß es für ihn gefährlich werden könnte. Meine Meinung gründet sich auf die Tatsache, daß der mir so den Hintern AUFGERISSEN hat, daß ich im tatsächlichen Sinn von jedem VOLLTROTTEL geplündert werden konnte. Das ist dann auch sehr oft bei der ersten Gelegenheit gemacht worden!
  • Dabei geriet ich immer wieder in große Gefahr!
  • Noch im Thesdorfer Weg 103 hat ein etwa gleichaltriger Junge versucht, mir mit einer recht spitzen Schere ein Auge auszustechen. Das wäre erfolgreich gewesen, wenn ich den Kopf nicht nach Hinten hätte wegnehmen können! Meine Augen waren geschlossen, also „stieß“ die Spitze der Schere nur gegen das Augenlid. Die steigende Kraft der Schere überzeugte mich schnell davon, ausweichen zu müssen!
    Es ging darum, daß ich eine Maske vor dem Gesicht hatte, bei der die Löcher für die Augen vergrößert werden sollten, weil ich da nicht gut durchschauen konnte.
    Der Junge durfte nur deshalb mit der Schere vor meinem Gesicht „rummachen“, weil der ausdrücklich versprochen hatte, mir nicht ins Auge zu stechen! Und genau das hat der sofort versucht!
  • Von mir kam die Antwort. Der mußte sich die Maske aufsetzen und ich habe vorsichtig vor seinem Gesicht die Sehlöcher vergrößert. Ohne den stechen zu wollen!
    Da muß später etwas passiert sein, nur wurde mir nicht gesagt was!
  • Rainer Oestmann, der auch im Thesdorfer Weg 103 wohnte, war der Enkel der Hausbesitzer. Die Hausbesitzer hatten eine Wäschepresse, die mit einer Handkurbel bedient wurde. Die Zahnräder waren abgedeckt, man konnte als Kind aber seine Finder dazwischen stecken.
    Nun muß man wissen, daß das bodenlose Stück Scheißdreck an der rechten Hand Quetschungen hatte. Die sind in seiner Kindheit mit solch einer Wäschepresse gemacht worden. Dieses bodenlose Stück Scheißdreck hat mir nicht gesagt, daß man anderen Kindern nicht trauen darf. Also habe ich meine Finger reingesteckt und erzählt, daß mein Vater so seine Finger zerquetscht bekommen habe.
    Rainer wollte an der Kurbel drehen und ich habe den gefragt, ob der mir auch nicht weh tun will. Gesagt hat der, er wolle mir nicht weh tun. Nur wollte der sofort heftig kurbeln. Der hatte also bewußt gelogen. Nur hatte der keinen Erfolg, weil sich der Griff der Kurbel am äußersten Punkt befand und der sich wieder in den Bereich meiner zutretenden Füße hätte begeben müssen. Das wollte der dann doch lieber nicht!
    Darauf hin habe ich den gezwungen, seine Finger da reinzustecken und ich habe die Kurbel so weit gedreht, ganz langsam gedreht, daß die Zahnräder Anlage an seine Finger bekamen. Weh getan habe ich dem nicht, aber der fing an zu heulen!
    Ob das irgendwann Auswirkungen auf den gehabt hat, ist mir nicht bekannt; es wäre mir bei meinem heutigen Wissen auch völlig gleichgültig!
    .
  • Jetzt kommt ein großer Sprung! Es gibt Gerüchte, daß Rudolf Steiner jüdischer Abstammung sein soll. Angeblich „mauschelte“ der (Redet mit den Händen). Eine Antwort habe ich nicht, nur aus seiner Lebensgeschichte ergibt sich, daß der in seiner Kindheit tiefgreifend traumatisiert worden ist.
  • Mit dem wurde also das gemacht, was auch mit mir gemacht wurde.
  • Rudolf Steiner hatte das Glück, jede Menge Aufmerksamkeit auf sich ziehen zu können. War das sein „Lebenselixier“?
  • Wenn es sein Lebenselixier war, mir hat solch ein Elixier gefehlt! Ich konnte mir auch keine regelmäßige Versorgung aufbauen, weil Alles, was ich erarbeiten konnte, regelmäßig geplündert wurde!
    .
  • Das Stichwort „Lebenselixier“ gibt die nächste Verbindungslinie. Ich wurde immer wieder neu traumatisiert, wenn es mir gelang, irgendein Problem irgendwie zu lösen.
    Nur erfolgte das neue Trauma bevor ich mich erholen konnte und wieder Potential ansammeln konnte!
    Das läßt sich nur so beschreiben: Ich steckte in einem andauernden TODESKAMPF, der sich nur durch „die Nähe des Todes“ unterschied!
    Bestand allgemeine Lebensgefahr oder akute Todesgefahr?
  • In meinem Leben habe ich viele Fehler gemacht. Heute kann ich darüber grinsen, nur wenn man gar keine Luft zum Atmen hat, kann einem der nächste kleine Fehler umbringen!
  • Dieses bodenlose Stück Scheißdreck hat nicht einen einzigen Fehler von mir berichtigt! Der hat mir nicht den kleinsten Krümel Boden unter die Füße geschaufelt und das unterstützt meine Feststellung, daß der zweifelsfrei gewußt haben muß, in Gefahr zu sein!
    .
  • Nun kann man traumatisierte Leute gut an der Nase herumführen, was mit mir ja auch viele Jahre erfolgreich gemacht werden konnte. Bis ich plötzlich jede Menge Zeit für mich selber bekam!
  • Plötzlich waren die Leute, die mich beklauen konnten, ohne erkannt werden zu können, aus meinem Leben verschwunden! Und dann ging es langsam bergauf!
  • Ob da ein paar Leute den Rechenfehler begriffen haben?
    .
  • Und jetzt kommt der größte Sprung: Ist es eine Eigenschaft von Juden, ihre eigenen Kinder so massiv zu plündern, daß die andere Menschen plündern müssen, um selber am Leben bleiben zu können?
  • Wenn Satan dabei eine Rolle spielen sollte, darf es nicht verwundern, daß die Plünderungen massiv zunehmen. Wir befinden uns jetzt auf dem fast senkrechten Ast einer Exponentialfunktion!
    .
  • Für mich lautet die Antwort ja! Das führt zur Frage, was passiert, wenn man Menschen jüdischer Herkunft die Möglichkeit nimmt, andere Leute plündern zu können?
  • Es scheint Wege zu diesem Ziel zu geben, nur muß ich dazu etwas ausholen:
    .
  • Im Netz war ein Video einer Mutter, die Ärztin ist und ihren Sohn an die geimpfte Freundin verloren hat, als der Sohn zu seiner Freundin zog!
  • Hat die Mutter nicht gewußt, daß ein Mann eine Frau immer in SEIN REVIER ZIEHEN muß?
  • Hat sie ihren Sohn nicht schlau gemacht?
  • Bei dem ersten Besuch des Sohnes konnte sie als Ärztin sehen, daß er sich hat impfen lassen und erlebte das wahrscheinlich als Trauma.
    .
  • Bewertet dieses Video bitte richtig: Die Mutter hat ihren Sohn zweifelsfrei geliebt und hätte nie etwas getan, was ihm geschadet hätte. Nur war der Sohn nicht selbständig, weil er die BEGRÜNDETE Bitte der Mutter nicht befolgt hat. Wenn er Selbstsicherheit gehabt hätte, hätten die Gründe der Mutter überzeugend sein müssen!
    Die Freundin war „stärker“ und wahrscheinlich „williger“. Ob die eine Impfung zur Bedingung gemacht hat, ergibt sich aus dem Video nicht!
    .
  • Genau an dieser Stelle ergibt sich die Lösung der anstehenden Probleme. Sorgt dafür, daß eure Kinder eine völlig geschlossene Aura haben, die für Angriffe von Fremden keine Angriffspunkte bietet. Allerdings kann das nur funktionieren, wenn ihr Eure Kinder wirklich selbständig macht und denen wirkliches Wissen beibringt. Dazu gehört das Wissen, daß Handlungen Folgen haben können, die den Rest des Lebens verändern!
  • Die wesentliche Voraussetzung zum Erreichen des Zieles besteht also darin, keinerlei Traumatisierungen zuzulassen. Dazu gehört es wahrscheinlich schon, den Stich mit einer Nadel in einen Fuß des neugeborenen Kindes NICHT ZUZULASSEN! Dazu müßte sich aber das Fachwissen über diesen angeblichen Test mal herumsprechen. Nur dann ist ein Aufstand der Eltern zu erwarten!
    Da, wo ich das her habe, war das eine Tatsachenbeschreibung und kein Märchen. Es muß Fachwissen zu dem Thema geben. Dieser Test hat auch einen Namen!
    Denkt daran, daß ganz kleine Kinder früher OHNE BETÄUBUNG operiert worden sind, weil man annahm, daß die keine Schmerzen spüren könnten! Kinder können Schmerzen spüren!
  • Das nächste Thema sind die weitgehend völlig sinnlosen Impfungen. Wenn Impfungen erforderlich sind, dann frühestens mit acht Jahren! Vorher wird Fußzonenreflexmassage in fast allen Fällen helfen. Menschen mit etwas Sensibilität brauchen bei ihren eigenen Kindern keinen Behandler!

Kinderheilkunde!

  • Bei Kinderkrankheiten empfiehlt sich ein guter Homöopath. Fragt Homöopathen. Kinder, die Globuli bekommen, werden durch Kinderkrankheiten nicht in der Entwicklung zurückgeworfen, sondern machen deutliche Fortschritte!
    .
  • Hat es einen Grund, warum bei Kinderkrankheiten viel zu oft Antibiotika gegeben werden? Kann es sein, daß Satan seit vielen Jahren so hungrig ist, daß der einfach weitere Lebensenergie abziehen muß, um satt zu werden? Dieser Grund würde mir einleuchten!
  • Kann es sein, daß seine traumatisierten Handlanger Satans auch so hungrig sind, daß die weitere Lebensenergie abziehen müssen?
    .
  • Das bodenlose Stück Scheißdreck Hans-Jobst von Stosch wurde von mir erwischt, als der einem fremden Kind Lebensenergie geklaut hat. Der kam noch genau aus dem Restaurant raus und saß dann dort auf einer Bank, bis ich mit der Frau, die nicht meine Mutter sein kann, vom Spaziergang zurück kam. Heute fällt mir auf, daß der auf der Rückfahrt mucksmäuschen still gewesen ist! War das im dem Moment tatsächlich für den gefährlich, an Energiemangel zugrunde gehen zu können?
  • Ist das die Lösung für die Judenfrage?
    .
  • Es fällt mir noch ein, daß Karl Marx mal etwas über künstliche Juden geschrieben hat. Nur habe ich keine Lust darüber nachzudenken, wo genau das gewesen sein könnte. Marx-Kenner könnten das wissen und beisteuern!
    .
  • Dann gibt es noch ein Randproblem: Mir fällt es gelegentlich auf, daß andere Menschen in Umwege gezwungen wurden! Der Sinn ist klar; die sollten nicht begreifen, wie einfach die von ihnen zu leistenden Arbeiten wirklich sind.
  • Diese Menschen sollen keinen Überblick bekommen und die sollen unbedingt daran gehindert werden, irgendeinen Vorgang sinnvoll abändern zu können! Es könnte doch sein, daß die „Nahrung“ nicht mehr dort ankommt, wo die hinkommen soll!
  • Das Thema läßt sich weiter eingrenzen: Diese Opfer sollen weiter geplündert werden und dazu dürfen die keinen Überblick bekommen!
  • Diese OPFER haben ihre Arbeit in vielen Fällen auswendig gelernt und eben nicht verstanden!

Also: Lernt loslassen, wenn Ihr meint, Eure Kinder sind selbständig genug! Und dann freut Euch, wenn die Euch weiter besuchen kommen!

Sagt Euren Kindern, wo deren Schwächen liegen und verlangt von denen, die Schwächen zu begreifen und Abhilfen zu finden.
Woran liegt das Problem mit den Eltern in vielen Fällen? Die haben nicht rechtzeitig losgelassen!
Ist nur eine Vermutung von mir. Aber eine sehr begründete Vermutung!

Es muß noch auf das erbärmliche Würstchen Hans-Jobst von Stosch zurück gekommen werden. Bricht die „Versorgung“ zusammen, dann bricht das ganze System zusammen. Das ist an ihm und seiner Frau jederzeit beweisbar!
Genauso kann man die Judenfrage jederzeit lösen. Man muß es nur wollen. Das gelingt jederzeit, wenn man die Ursachen der Ausbeutung, nämlich die seelische Unfreiheit, durch Schaffung belastbarer Grundlagen beendet. Dafür braucht es ein belastbares Menschenbild, Verläßlichkeit bei den Bezugspersonen und das Gespür für ungelöste Fragen junger Menschen.

Nehmt die Herausforderungen an. Das Leben ist viel zu interessant, als es (jetzt freiwillig) als Nahrung für Satanisten zu verbringen!

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Webnews
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Esoterik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.