Gerichte: tatsächlich noch glaubwürdig? Teil 2

Da gibt es doch tatsächlich Gerichte, die meinen, die bewußt ungesetzliche Arbeit vom Ex-Landrat Stolz abstrafen zu müssen. Aber nicht am Täter, sondern am Opfer!

  • Was unterscheidet diese Methode von der Stalinschen Unrechtsjustiz?
  • Den verbotenen Vergleich, den ich jetzt nicht nennen werde, braucht man nicht, wenn man mit Stalin vergleicht!
  • Bei der gerade beschriebenen Arbeitsweise offensichtlicher Unrechtsgerichte, sollte es nicht verboten sein, passende Vergleiche heranzuziehen!
  • Nur werde ich hier keine weiteren Baustellen aufmachen!
    .
  • Denkt an das aktuelle Problem! Es geht um die Corona-Lüge, die die Superreichen noch reicher machen soll!
  • Schaut das Interview mit Herrn Wolf und fragt Euch, ob die Organisatoren des laufenden Corona-Massenmordes noch viel reicher werden sollen!
  • Ihr würdet dann zeitgleich auf den Stand einer Kirchenmaus absinken.
  • Hier geht es lang:
  • https://sonnenspiegel.eu/esoterik/hintergrundkraefte161.html

Und jetzt fragt Euch nach der folgenden E-Mail, ob die bewußt ungesetzliche Arbeit von Ex-Landrat Stolz kein Racheakt gewesen sein KÖNNTE!
Die Anlagen sind Unten verlinkt!

Es ist schlechterdings unvorstellbar, was sich staatliche Institutionen rausnehmen, die sich Gerichte nennen und die garantiert nicht neutral sind.

Schaut doch einfach mal hier rein und begreift die offene Komplizenschaft von Richtern (Volljuristen) mit einer der Parteien. Ein neutraler Richter hätte die Anlage der beklagten Seite um die Ohren hauen müssen und einen solchen eindeutigen Versuch der Einflußnahme im Urteil berücksichtigen müssen. Ist aber nicht passiert.

SCHREIENDES UNRECHT KANN KEINE BESTANDSKRAFT ENTFALTEN! DAS SEHEN WIR DOCH AN DER AUFARBEITUNG DER GASKAMMERN!

Hier gibt es das offensichtliche Unrecht:

Gerichte und deren OFFENE KOMPLIZENSCHAFT MIT EINER PARTEI!

Hier gibt es jetzt den Text der E-Mail vom Do, 2. Jan. 2014 14:28  an den damaligen Landrat Oliver Stolz.
Bei einer offensichtlich im Unrecht handelnden Behörde, für die der alleine die Verantwortung trug, mußte der und dessen Position beschädigt werden, solange noch kein (zu erwartendes) filzokratische Urteil gegen mich vorlag. NACH DER E-MAIL konnte der in seiner eigenen Behörde kein Gesicht mehr haben!

ZIEL ERREICHT!!

Jetzt geht es nur noch darum, die Folgen des Erfolges, die UNERWÜNSCHTEN FOLGEN, zu beseitigen und den Rest vom FILZ ebenfalls zum Teufel zu jagen!

Der Anfang dazu ist da und wenn der FILZ endlich weg ist, dann geht die Arbeit erst richtig los!

Zitat Anfang:

—–Ursprüngliche Mitteilung—–
Von: Henning von Stosch <aaaaaaaaaaaaaa@XXXXXXXXXXXX>
An: o.stolz@kreis-pinneberg.de; s.jansen@kreis-pinneberg.de; g.ramcke@kreis-pinneberg.de
Cc: p.thies@kreis-pinneberg.de; h.drescher@kreis-pinneberg.de; l.huenken@kreis-pinneberg.de; g.ramcke@kreis-pinneberg.de; s.kueck@kreis-pinneberg.de; t.scherffenberg@kreis-pinneberg.de; s.hartmann@kreis-pinneberg.de; b.hermsmeier@kreis-pinneberg.de; m.manoussi@kreis-pinneberg.de; k.marx@kreis-pinneberg.de; s.jansen@kreis-pinneberg.de; h.zolldann@kreis-pinneberg.de; t.kosmol@kreis-pinneberg.de; k.seidler@kreis-pinneberg.de; m.trampe@kreis-pinneberg.de; l.iden@kreis-pinneberg.de; m.redepenning@kreis-pinneberg.de; j.bollwahn@kreis-pinneberg.de; s.richter@kreis-pinneberg.de; a.tiedt@kreis-pinneberg.de; a.arndt@kreis-pinneberg.de; c.cyrullies@kreis-pinneberg.de; d.hessel@kreis-pinneberg.de; m.ziegler@kreis-pinneberg.de; s.allenstein@kreis-pinneberg.de; f.neske@kreis-pinneberg.de; s.sommer@kreis-pinneberg.de; j.stahl@kreis-pinneberg.de; a.tiedt@kreis-pinneberg.de; h.zarnbach@kreis-pinneberg.de; u.koltzau@kreis-pinneberg.de; auslaenderbehoerde@kreis-pinneberg.de; d.schmidt@kreis-pinneberg.de; s.stahl@kreis-pinneberg.de; m.mundt@kreis-pinneberg.de; d.irrgang@kreis-pinneberg.de; e.suehlsen@kreis-pinneberg.de; k.jacobs@kreis-pinneberg.de; m.schoen@kreis-pinneberg.de; m.medau@kreis-pinneberg.de; s.pengel@kreis-pinneberg.de; p.schlueter@kreis-pinneberg.de; k.konrad@kreis-pinneberg.de; e.peplow@kreis-pinneberg.de; m.bethke@kreis-pinneberg.de; f.klein@kreis-pinneberg.de; k.keiter@kreis-pinneberg.de; i.bruhn@kreis-pinneberg.de; k.bueche@kreis-pinneberg.de; b.munzke@kreis-pinneberg.de; r.roepcke@kreis-pinneberg.de; vetamt@kreis-pinneberg.de; j.juern@kreis-pinneberg.de; a.lauber@kreis-pinneberg.de; m.zisack@kreis-pinneberg.de; bussgeldstelle@kreis-pinneberg.de; a.biermann@kreis-pinneberg.de; c.drevs@kreis-pinneberg.de; h.koegebehn@kreis-pinneberg.de; a.krehl@kreis-pinneberg.de; a.weiss@kreis-pinneberg.de; j.juern@kreis-pinneberg.de; c.schwarz@kreis-pinneberg.de; u.mohrdiek@kreis-pinneberg.de; m.muenchau@kreis-pinneberg.de; w.kaiser@kreis-pinneberg.de; m.knappert@kreis-pinneberg.de; a.oestreich@kreis-pinneberg.de; j.possardt@kreis-pinneberg.de; k.hoeger@kreis-pinneberg.de; h.huettmann@kreis-pinneberg.de; m.czonstke@kreis-pinneberg.de; a.degirmencioglu@kreis-pinneberg.de; a.endemann@kreis-pinneberg.de; k.foth@kreis-pinneberg.de; d.froese@kreis-pinneberg.de; s.jehring@kreis-pinneberg.de; k.knupper@kreis-pinneberg.de; b.lohse@kreis-pinneberg.de; m.preuschoff@kreis-pinneberg.de; j.stohr@kreis-pinneberg.de; s.kraft@kreis-pinneberg.de; b.lohse@kreis-pinneberg.de; m.leser@kreis-pinneberg.de; fd-umwelt@kreis-pinneberg.de; h.vthun@kreis-pinneberg.de; r.krause@kreis-pinneberg.de; s.weik@kreis-pinneberg.de; e.kerk@kreis-pinneberg.de; r.flick@kreis-pinneberg.de; i.tissler@kreis-pinneberg.de; f.schierau@kreis-pinneberg.de; e.landschoof@kreis-pinneberg.de; t.meyer@kreis-pinneberg.de; t.hartung@kreis-pinneberg.de; h.kluemann@kreis-pinneberg.de; a.marin@kreis-pinneberg.de; f.schierau@kreis-pinneberg.de; b.friederici@kreis-pinneberg.de; j.kastrup@kreis-pinneberg.de; o.carstens@kreis-pinneberg.de; hj.raddatz@kreis-pinneberg.de; e.brandt@kreis-pinneberg.de; m.uecker@kreis-pinneberg.de; a.hoffmann@kreis-pinneberg.de; h.petersen@kreis-pinneberg.de; n.jaenisch@kreis-pinneberg.de; a.dziekonski@kreis-pinneberg.de; a.roschning@kreis-pinneberg.de; su.richter@kreis-pinneberg.de; t.dedecke@kreis-pinneberg.de; ri.ramcke@kreis-pinneberg.de; mi.mueller@kreis-pinneberg.de; c.blum@kreis-pinneberg.de; s.dunemann@kreis-pinneberg.de; a.dziekonski@kreis-pinneberg.de; s.rix@kreis-pinneberg.de; p.mallesch-ortmann@kreis-pinneberg.de; e.rost@kreis-pinneberg.de; g.weise@kreis-pinneberg.de; b.kalski@kreis-pinneberg.de; g.neuenkirch@kreis-pinneberg.de; t.blank@kreis-pinneberg.de; y.gerlach@kreis-pinneberg.de; s.harms@kreis-pinneberg.de; a.khodkam@kreis-pinneberg.de; c.kleine@kreis-pinneberg.de; su.richter@kreis-pinneberg.de; h.schueler-guetschow@kreis-pinneberg.de; a.semmler@kreis-pinneberg.de; infektionsschutz@kreis-pinneberg.de; jo.baeck@kreis-pinneberg.de; n.deisner@kreis-pinneberg.de; a.junge@kreis-pinneberg.de; p.rejzek-adomat@kreis-pinneberg.de; k.schult@kreis-pinneberg.de; k.albers@kreis-pinneberg.de; a.boeck@kreis-pinneberg.de; g.krueger@kreis-pinneberg.de; g.oelrichs@kreis-pinneberg.de; g.schloss@kreis-pinneberg.de; e.fleiner@kreis-pinneberg.de; u.pape@kreis-pinneberg.de; t.genz@kreis-pinneberg.de; a.lubosny@kreis-pinneberg.de; s.dunemann@kreis-pinneberg.de; s.neelmeyer@kreis-pinneberg.de; c.lohmann@kreis-pinneberg.de; k.berger@kreis-pinneberg.de; b.grelck@kreis-pinneberg.de; b.maag@kreis-pinneberg.de; k.alker@kreis-pinneberg.de; j.weichert@kreis-pinneberg.de; e.nilsson@kreis-pinneberg.de; r.taplick@kreis-pinneberg.de; g.dietz@kreis-pinneberg.de; t.krohn@kreis-pinneberg.de; t.wolfgramm@kreis-pinneberg.de; s.sommerfeld@kreis-pinneberg.de; t.bornhoeft@kreis-pinneberg.de; i.steckmeister@kreis-pinneberg.de; s.christen@kreis-pinneberg.de; i.ens@kreis-pinneberg.de; m.kessel@kreis-pinneberg.de; g.koch@kreis-pinneberg.de; w.maass@kreis-pinneberg.de; m.rose@kreis-pinneberg.de; b.gisdepski@kreis-pinneberg.de; a.heller-hielscher@kreis-pinneberg.de; b.kegler@kreis-pinneberg.de; b.lange@kreis-pinneberg.de; c.berg@kreis-pinneberg.de; k.hamdorf@kreis-pinneberg.de; j.folster@kreis-pinneberg.de; a.pinzek@kreis-pinneberg.de; s.stolze@kreis-pinneberg.de; a.kuehn@kreis-pinneberg.de; a.mantey@kreis-pinneberg.de; j.teschke@kreis-pinneberg.de; p.wendland@kreis-pinneberg.de; s.kueck@kreis-pinneberg.de; t.scherffenberg@kreis-pinneberg.de; s.hartmann@kreis-pinneberg.de; b.hermsmeier@kreis-pinneberg.de; m.manoussi@kreis-pinneberg.de; k.marx@kreis-pinneberg.de; b.horstmann@kreispinneberg.de; k.behrens@kreis-pinneberg.de; a.tietjen@kreis-pinneberg.de; s.wefer@kreis-pinneberg.de; a.zilian@kreis-pinneberg.de; n.weidemann@kreis-pinneberg.de; t.vonholdt@kreis-pinneberg.de; s.ziesmer@kreis-pinneberg.de; b.kuper@kreis-pinneberg.de; s.roth@kreis-pinneberg.de; t.jordan@kreis-pinneberg.de; w.rehlaender@kreis-pinneberg.de; g.schroeder@kreis-pinneberg.de; g.busewski@kreis-pinneberg.de; u.ebeling@kreispinneberg.de; k.sahs@kreis-pinneberg.de; n.peckhold@kreis-pinneberg.de; s.mahler@kreis-pinneberg.de; c.emmrich@kreis-pinneberg.de; n.vonelling@kreispinneberg.de; n.wieckhorst@kreis-pinneberg.de; d.gradtke@kreis-pinneberg.de; m.golly@kreispinneberg.de; g.schroeder@kreis-pinneberg.de; k.ebberfeld@kreis-pinneberg.de; a.henne@kreis-pinneberg.de; m.radau@kreis-pinneberg.de; p.reinholz@kreis-pinneberg.de; g.schroeder@kreis-pinneberg.de; k.wierth@kreis-pinneberg.de; g.thiel@kreis-pinneberg.de; a.gerhauser@kreis-pinneberg.de; m.maenecke@kreis-pinneberg.de; p.szimmuck-hapke@kreis-pinneberg.de; s.wawrzyn@kreis-pinneberg.de; b.springer@kreis-pinneberg.de; m.floegel@kreis-pinneberg.de; j.richter@kreis-pinneberg.de; t.sick@kreis-pinneberg.de; b.schnoor@kreis-pinneberg.de; h.lankau@kreis-pinneberg.de; buergerservice@kreis-pinneberg.de; s.toedter@kreis-pinneberg.de; a.berning@kreis-pinneberg.de; u.matthiessen@kreis-pinneberg.de; a.metzner@kreis-pinneberg.de; i.rehs@kreis-pinneberg.de; g.meyer@kreis-pinneberg.de; f.ponellis@kreis-pinneberg.de; f.neitzke@kreis-pinneberg.de; k.ahrens@kreis-pinneberg.de; a.wenghoefer@kreis-pinneberg.de; k.kiesel@kreis-pinneberg.de; m.stepanek@kreis-pinneberg.de; r.doering@kreis-pinneberg.de; j.jenss@kreis-pinneberg.de; g.zuschlag@kreis-pinneberg.de; b.heimann@kreis-pinneberg.de; s.stooss-reddig@kreis-pinneberg.de; u.woebke@kreis-pinneberg.de; s.draeger@kreis-pinneberg.de; a.konstanti@kreis-pinneberg.de; e.rinne-meiser@kreis-pinneberg.de; j.mader@kreis-pinneberg.de; b.gerber@kreis-pinneberg.de; br.munzke@kreis-pinneberg.de
Verschickt: Do, 2. Jan. 2014 14:28
Betreff: Reformstau im Kreis Pinneberg!
Henning von Stosch
Mühlenstr. 5
25421 Pinneberg
Tel.: 04101 20 93 88 (abends)
 
 
Lieber „Herr“ Landrat Stolz,
 
wie Sie nach Aktenlage beweisbar wissen, versucht die Kreisbehörde Pinneberg mir meine Sportgeräte wegzunehmen.
Es wird voraussichtlich bei einem Versuch bleiben, weil:
 
Das Verwaltungshandeln der Kreisbehörde Pinneberg mit den angefochtenen Verwaltungsakten ist rechtswidrig.
 
Die Rechtswidrigkeit begründet sich auf die folgenden Punkte:
1.   Die Kreisbehörde hat eine unbegründete Meinungsäußerung eines Psychiaters als Gutachten gewertet. Sie kennt also die an ein Gutachten zu stellenden Anforderungen nicht. Es hätten in einem Gutachten bis ins Einzelne die zu bewertenden Äußerungen aufgezählt gehört! (Mit genauer Quellenangabe)
2.   Der Psychiater hat offensichtlich in Kenntnis der Angreifbarkeit seiner unbegründeten Meinungsäußerung ein Gespräch mit Henning von Stosch verweigert. Bei der schlechten Qualität seiner Meinungsäußerung ist ihm das als NIEDERER BEWEGGRUND anzulasten!
3.   Die Kreisbehörde Pinneberg hat ungeprüfte Behauptungen übernommen.
4.   Die Kreisbehörde Pinneberg hat sich selber auf unsachliche Weise in eine nachweisbare Hysterie hineingesteigert!
5.   Die Kreisbehörde Pinneberg ist auf eine bundesweite Mobbingkampagne von Funktionsträgern der Jägerschaften reingefallen, ohne eine Aussage darüber machen zu können, wo ich unzutreffende Aussagen gemacht habe!
Im Klartext: Die Kreisbehörde Pinneberg ist damit zu einem Teilnehmer der Mobbingkampagne „verkommen“!
6.   Durch die Kreisbehörde Pinneberg wurde Henning von Stosch Auskunft verweigert.
7.   Die Kreisbehörde Pinneberg hat wirksame Widersprüche nicht bearbeitet!
8.   Die Kreisbehörde Pinneberg hat sich vollständig von sachfremden Erwägungen leiten lassen!
9.   Die Kreisbehörde Pinneberg hat das Waffenrecht unrichtig angewendet! Sie kennt das von ihr zu bearbeitende Recht nicht.
10.  Die Kreisbehörde Pinneberg hat schlampig gearbeitet, indem sie die Erlaubnis nach § 27 SprengG trotz zweifacher Rüge nicht in der Entziehungsverfügung vom 06.11.2013 berücksichtigt hat.
11.              Die Kreisbehörde Pinneberg kennt die Definition eines Verwaltungsaktes nicht! Da diese Aussage nicht den Fakten entsprechen kann, ist nachgewiesen, daß die Kreisbehörde Pinneberg VORSÄTZLICH RECHT GEBEUGT HAT!
Der angegriffene Verwaltungsakt ist so rechtswidrig, wie er nur rechtswidrig sein kann.
 
„Herr“ Landrat, wenn wir noch für einen tausendstel Pfenning einen Rechtsstaat haben, dann kann ich vor dem Verwaltungsgericht in Schleswig nicht verlieren. Das dortige Aktenzeichen lautet: 7B 53/ 13.
 
„Herr“ Landrat, wie ich Ihrem Mitarbeiter Tober bereits mitgeteilt habe, bewerte ich die Verwaltungshandlungen der Kreisbehörde Pinneberg als Behördenmobbing.
Es wird Ihnen einleuchten, daß es gegen Mobbing nur eine einzige erfolgversprechende Strategie gibt:
 
Ö F F E N T L I C H K E I T ! !
 

Deshalb müssen möglichst viele Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wissen, wie illegal ihr Behördenchef „arbeiten läßt“ und wie illegal damit alle Anweisungen von Ihnen sein können!

„Herr“ Landrat: Leuchtet es Ihnen ein, daß Sie als Chef einer Gebietskörperschaft nicht mehr tragbar sind?

Als Ihr Souverän (Wähler im Kreis Pinneberg), ist es mein gutes Recht jede zulässige Maßnahme zu treffen, um die Rechtswidrigkeit der von Ihnen zu verantwortenden Maßnahmen bekannt zu machen.

 
„Herr“ Landrat, man bekommt Ihren Posten nicht, wenn man dumm ist.
Sie sind also intelligent und deshalb wissen Sie, was Sie tun.
Und Sie können sich auch vorstellen, daß Ihre Aktivitäten auf Sie zurückfallen werden.
 
„Herr Landrat, vielleicht wundern Sie sich, warum ich den Herren in Ihrer Anrede immer in Anführungsstrichen gesetzt habe.
Die Erklärung ist einfach! Es ist meine klare Meinung, daß das Behördenmobbing der Kreisbehörde Pinneberg, das gegen meine Person gerichtet ist, von Ihnen ausgeht.
Damit sind Sie ein potentieller Straftäter und damit ist der automatische Respekt des Wortes „Herr“ für Sie gestrichen!
 
Für den Anfang genügt es, daß Sie ab sofort in vielen Gesichtern Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lesen können, daß Sie entweder erkannt oder erheblich in Zweifel gezogen sind!
 
„Herr“ Landrat, für Sie ist an der Spitze einer Gebietskörperschaft kein Platz mehr!
 
Mit recht freundlichen Grüßen
 
Henning von Stosch
 (Zitat Ende)

Es folgen die Anlagen zur E-Mail

VG_Schreiben_Mobbing_20_12_2013

VG_Schreiben_Mobbing_20_12_2013_Anlagen-a

VG_Krs_27_12_2013_mit_Anlagen-a

Ein kleiner Tritt in die Weichteile soll doch noch hinzukommen!

  • War der Weggang vom Landrat Stolz zum Sparkassenverband eine Beförderung oder doch eher eine Flucht?
  • Wenn es eine Flucht war, wußte der Vorgänger vom Ex-Landrat Stolz davon und billigte es?
  • Wenn er es nicht wußte, oder es doch gebilligt hat, kann ich jetzt einen massiven Imageschaden für die Sparkassen nicht ausschließen.
  • Genau dieser Imageschaden wurde in dem offenen Brief an den Vorgänger von Oliver Stolz beim Sparkassenverband angekündigt.
  • https://archive.org/details/Sparkassenverband
    .
  • Lebt der Ex-Landrat eigentlich noch?
  • Schaut hier rein und entscheidet selber:

Oliver Stolz und die Folgen seiner Handlungen UND Unterlassungen!

Der hat sein (wahrscheinliches) Schicksal verdient und meine spirituelle Aufgabe bestand darin, es so lange wie möglich hinauszuzögern! Die Spiritualität brauchte SICHERHEIT, UM ZU ENSCHEIDEN, ob der Landrat

  • zu VERNICHTEN, oder
  • zu RETTEN

sei. Der hat sein Schicksal selber auf sich herabgerufen! Verdient hat er es! Warum hat der keine Erkundigungen eingezogen, was ich vorher alles schon überstanden hatte!

Der Landrat hätte beim zweiten versuch gewarnt sein können:

Hier hat es mal angefangen mit der Anprangerung unwürdiger Gerichte:

Gerichte: tatsächlich noch glaubwürdig?

Die Täter hinter den Kulissen sollen noch etwas durch den Kakao gezogen werden, damit die nicht wirklich begreifen können, was hier abgelaufen ist!

Frage an diese Typen hinter den Kulissen: War diese Veröffentlichung und die vollständige ZERTRÜMMERUNG VOM EX-LANDRAT STOLZ so dicht vor der Landgerichtsverhandlung so geplant oder doch Zufall?
Die Antwort gebe ich lieber selber:

  • Es war geplant!
  • Nein, es war Zufall!
  • Es war geplant!
  • Nein, es war Zufall!
  • Es war geplant!
  • Nein, es war Zufall!
  • Es war geplant!
  • Nein, es war Zufall!
  • Es war geplant!
  • Nein, es war Zufall!
  • Es war geplant!
  • Nein, es war Zufall!

Und was haben die Hintergrundkräfte und deren (meiner Meinung nach) SAUBLÖDEN HANDLANGER ALS BONUS BEKOMMEN?
JEDE MENGE PROVOKATIONEN UND VERDIENT HABEN DIE DAS!

ES WIRD ZEIT, DAß DAS PROBLEM „HITLER und KONSORTEN“ endlich aufgearbeitet werden kann und die tatsächlichen Kriegstreiber weltweit bloßgestellt und SONDERBEHANDELT WERDEN!
Deren Kinder dürfen nicht straffrei bleiben! Der Apfel fällt hinter das Pferd!
Eine bewachte einsame Insel zur Selbstversorgung ist angesagt, wenn die ganze Bagage wegen deren unzähligen Verbrechen, die seit vielen hunderten von Jahren zur Ausführung kommen, nicht doch besser final von der Erde verbannt gehört!

Hier gibt es die Provokationen. Ihr habt die verdient!

https://archive.org/details/@wilhelm25

 

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • Webnews
  • Live-MSN
  • MySpace
  • MyShare
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.